Winterblues – was Sie dagegen tun können

0

Die Sonne scheint über die Wintermonate kaum länger als 10 Stunden pro Tag. Oft bekommen wir tagelang nur graue Wolkenfelder zu Gesicht. Mischt sich dann auch noch Kälte und Nässe dazu drückt das die Stimmung zusätzlich. In dieser dunklen Jahreszeit leiden nach Schätzungen der Krankenkassen AOK und DAK rund 30 Prozent aller Menschen an depressiven Verstimmungen. Hauptursache für den sogenannten Winterblues ist der veränderte Hormonhaushalt. Auf Grund der kürzeren und dunkleren Tage im Winter reduziert der Körper die Produktion des Glückshormons Serotonin und schüttet dafür eine höhere Dosis des Schlafhormons Melatonin aus. Dies hat zur Folge, dass sich viele Menschen müde und antriebsschwach fühlen. Es gibt jedoch ein paar Möglichkeiten, wie Sie trotz Kälte und Lichtmangel diese doch gemütliche Jahreszeit genießen und ihren Winterblues überwinden können.

  • Sobald der Himmel aufhellt oder sich die Sonne zeigt sollten Sie einen Spaziergang an der frischen Luft machen. Mindestens eine halbe Stunde pro Tag im Hellen spazieren gehen, das reduziert die Produktion des Schlafhormons Melatonin.
  • Überwinden Sie sich und treiben Sie Sport – es lohnt sich. Durch die Bewegung werden Glückshormone ausgeschüttet und der Kreislauf angeregt, am besten ist es wenn Sie das Training nach draußen verlegen.
  • Fühlen Sie sich nicht so nach Outdoor Sport, dann gehen Sie eine Runde im Hallenbad schwimmen oder in die Sauna, das allein hilft um den Kreislauf wieder in Schwung zu bringen.
  • Halten Sie Ihren Körper mit Vitaminen aus Obst und Gemüse fit und gesund. Essen Sie jeden Tag mindestens eine große Portion Obst und/oder Gemüse. Besonders Zitrusfrüchte stecken voller Vitamin C.
  • Durchbrechen Sie das winterliche Trübsal mit Unternehmungen und schönen Erlebnissen. Gerade im Winter sind die Programme vieler Kultureinrichtungen gefüllt mit Konzerten, Theaterstücken und vielem mehr. Aber auch das Kino ist ein guter Ort um die Dunkelheit für einen Moment zu vergessen.
  • Seien sie gesellig und verabreden Sie sich mit Freunden. Zum Beispiel am Wochenende auf einen Kaffee – im Café versteht sich. Falls Sie nicht rausgehen möchten, laden Sie Ihre Freunde zu sich nach Hause ein.
  • Bringen Sie Struktur in ihren Tag. Bei vielen gerät durch den Tageslichtmangel die innere Uhr außer Takt. Eine Tagesstruktur hilft Ihnen dabei aktiv zu bleiben und nicht in trübe Gedanken abzugleiten. Dazu gehören feste Schlaf- und Wachzeiten, die Tasse Kaffee am Morgen oder die 30 Minuten Entspannung am Nachmittag.