Der Kampf gegen Keime

0

Für das bloße Auge sind Keime unsichtbar und doch stellen sie ein erhebliches Risiko in Krankenhäusern dar, denn hier ist die Anzahl an abwehrgeschwächten Menschen besonders hoch. Dr. André Bode. Leiter der Abteilung für Hygiene und Infektionsschutz an den imland Kliniken und sein Team sind auf die Gefahr einer Infektion mit den stillen Übeltätern vorbereitet. Sie kümmern sich im Kampf gegen die Keime täglich um den bestmöglichen Schutz für Mitarbeiter, Patienten und deren Angehörige.

Hygiene ist ein Gemeinschaftsprojekt

In der imland Klinik ist umfassendes Hygienemanagement Teil der Qualitätssicherung. „Beide Klinikstandorte erfüllen die gesetzlichen Vorschriften des Infektionsschutzgesetzes, sowie die Richtlinien des Robert Koch-Instituts“, bestätigt Dr. Bode. Für ihn und sein Team steht die Verhinderung einer Übertragung der Keime an erster Stelle. Gemeinsam sorgen sie für Hygiene in allen Bereichen des Krankenhauses und kümmern sich unter anderem  um die Beratung der Sterilisationsabteilung bei der Sterilisation von chirurgischen Instrumenten und Endoskopen, sowie den richtigen Einsatz von Desinfektionsmitteln bei der Aufbereitung von Patientenzimmern. „Unser Ziel ist es, die Zahl von Infektionen zu kontrollieren, die für abwehrgeschwächte Patienten ein erhebliches Risiko darstellen können. Gleichzeitig wollen wir durch eine effektive Prävention den bestmöglichen Infektionsschutz sicherstellen“, erklärt der imland-Hygiene-Leiter.

Neben den Basishygienemaßnahmen ist die Abteilung für Hygiene und Infektionsschutz ebenso für Mitarbeiterschulungen zum Thema Infektionsvermeidung zuständig. Personal, Patienten und Angehörigen steht das Team um Dr. Bode bei Fragen zur Seite und berät bezüglich Isolationsmaßnahmen und Antibiotikaeinsatz, zum Beispiel bei einer Infektion durch einen multiresistenten Keim.

Auch bei der Beratung zum Einsatz des am besten wirksamen und verträglichsten Antibiotikums steht den Ärzten der imland Kliniken ein Expertenteam zur Verfügung. Welches Antibiotikum, in welcher Dosis, welches Medikament ist bei speziellen Infektionen für den Patienten am besten? Diese und andere Fragen werden vom ABS (Antibiotic-Stewardship) Team bearbeitet und dienen den Ärzten als Hilfe im alltäglichen Kampf gegen Infektionen.

Zusammen mit dem Gesundheitsamt wird außerdem die Häufung bestimmter Erkrankungen wie z. B. Norovirusinfektionen genauestens erfasst. So sollen Infektionsgefahren früh erkannt und deren Ausbreitung eingedämmt werden. Beraten werden die Ergebnisse der Erfassungen auch innerhalb verschiedener regionaler und überregionaler Netzwerke des Kreises Rendsburg-Eckernförde, in dem Fachpersonal aus unterschiedlichen Bereichen des Gesundheitswesen (Krankenhaus, Altenpflegeheim, Rettungsdienst, niedergelassene Ärzte, u. a.) Fragen des Infektionsschutzes diskutiert.

Kleiner Aufwand – große Wirkung

Mit Vorträgen und Mitmachaktionen wie dem Händehygienetag nehmen Dr. Bode und sein Team Patienten und Angehörigen die Angst vor der unsichtbaren Gefahr und informieren in Sachen Infektionsschutz. Schon einfache Maßnahmen helfen im Kampf gegen die Keime. „Durch regelmäßige Händedesinfektion – beispielsweise beim Betreten oder Verlassen eines Zimmers – kann jeder dazu beitragen, eine Übertragung zu verhindern“, erklärt der Hygiene-Experte. Nur bewusst hygienisches Handeln kann das Infektionsrisiko in einem Krankenhaus so gering wie möglich halten.

Ihr Ansprechpartner vor Ort

Dr. André Bode
Dr. André Bode

Abteilung Hygiene und Infektionsschutz
Dr. André Bode
Tel. 04331 200-9048
imland Klinik Rendsburg
Lilienstraße 20-28
24768 Rendsburg
imland Klinik Eckernförde
Schleswiger Straße 114-116
24340 Eckernförde